25.06.2015

Tex­te in SAP® – Hier bin ich! Oder etwa doch nicht?

In diesem Artikel möchte ich dem Grund nachgehen, warum SAP® Tabellen über den Transaktionscode SE16 in der SAP® GUI betrachtet, anders aufgebaut sind, verglichen zu den über ein Extraktionstool heruntergeladenen. Dazu werde ich erklären wie SAP® Daten scheinbar in lediglich einer Tabelle abspeichert, diese aber tatsächlich in Tabellen mit Einstellungen und technischen Informationen („Customizing-Tabellen“) und Tabellen mit Beschreibungen und sprachabhängigen Langtexten („Text-Tabellen“) verwaltet werden. Außerdem werden Sie erfahren wo SAP® diese zwei Tabellen verbindet und wie Sie ermitteln können, in welchen Datenbanktabellen die benötigten Informationen eigentlich zu finden sind.

In unserem ersten Beispiel möchte ich die Belegarten des Finanzwesens über den T-Code SE16 anzeigen. (Für eine ausführliche Anleitung zur SE16 Transaktion folgen Sie einfach diesem Link auf den Blogeintrag eines Kollegen) Diese Belegarten sind in der SAP® Tabelle T003 zu finden und über SE16 geöffnet sieht der Inhalt der Tabelle wie folgt aus:

Bild 1 – SE16 zum Anzeigen der FI Belegarten aus der Tabelle T003

Nun erhalten wir eine Liste mit Belegarten inklusive der Bezeichnungen. Für eine bessere Übersicht wurden einige Spalten von mir ausgeblendet, sodass nur die für diesen Artikel relevanten Felder verblieben sind. Nichtsdestotrotz vermittelt uns diese Ansicht, dass alle hier angezeigten Felder in einer gemeinsamen Tabelle abgelegt sind.

Dies ist allerdings nicht der Fall! SAP® fügt in der Transaktion SE16 automatisch Bezeichnungen zu den jeweiligen Werten hinzu. Wenn Sie wie in unserem Beispiel Belegarten aus der Tabelle T003 angezeigt bekommen möchten, setzt Ihnen SAP® diese Angaben aus zwei Tabellen zusammen, da T003 gar keine Bezeichnungen enthält. Diese sind in einer separaten Tabelle abgelegt. Für diejenigen unter Ihnen, die Daten aus T003 mittels Downloadtool für Analysezwecke aus dem System exportieren, bedeutet es, dass Sie hier nach dem Herunterladen sehr wahrscheinlich keine Texte finden werden.

Aufgrund der Tatsache, dass T003 keine Textfelder enthält, stellt sich nun die Frage: Wo können diese Texte gefunden werden, wenn diese ebenfalls runtergeladen werden sollen? Nun, SAP® setzt hier meist auf eine gewisse Namenskonvention. Texte zum behandelten Beispiel FI Belegarten aus T003, befinden sich in der Tabelle T003T. Texte zu den Einkaufsbelegarten die in der Tabelle T161 abgelegt sind, lassen sich in der Tabelle T161T finden. (Texte zu Warengruppen aus T023 in T023T, usw.) Das bedeutet, in den meisten Fällen genügt das Hinzufügen eines „T“ an den Namen der Wertetabelle, um die Tabelle mit den entsprechenden Texten zu erfahren.

Für gewöhnlich enthalten in SAP® Standardtabellen wie T003 Customizing-Einträge beziehungsweise technische Einstellungen und Tabellen mit einem „T“ endend sprachabhängige Langtexte:

Bild 2 – Anzeige der eigentlichen Texttabelle mit Beschreibung zu FI Belegarten

Mit einem “T” am Ende lassen sich allerdings nicht immer die Texte zur Customizing-Tabelle so einfach identifizieren. Betrachtet man sich nun die Zahlungsbedingungen in der Tabelle T052, so landet man mit dieser über den Daumen gepeilten Regel bei der Tabelle T052T. Diese enthält allerdings nicht die Beschreibungstexte der Zahlungsbedingungen, sondern etwas komplett anderes (in diesem Fall Bezeichnungen der Urlaubsvereinbarungen).

Bild 3 – Der Trick mit der Namenserweiterung scheitert bei der Tabelle für Zahlungsbedingungen

Offensichtlich trifft das Raten des richtigen Tabellennamens (durch Anfügen eines „T“) nicht immer zu. Allerdings gibt es einen SAP® T-Code der Ihnen beim Bestimmen der entsprechenden Texttabelle behilflich sein kann. Bis jetzt haben wir Tabellen stets über die Transaktion SE16 betrachtet, neben dieser können Tabelleninhalte aber auch über die Transaktion SE16N angezeigt werden. Hier erhält man ebenfalls Zugang zum Inhalt der Tabelle, zusätzlich liefert diese aber mehr Transparenz bezüglich verbundener Texttabellen.

Wendet man diese Transaktion auf T003 an, sieht das Ergebnis wie folgt aus:

Bild 4 – Anwendung von SAP® T-Code SE16N liefert den Namen der Texttabelle

Nun haben wir die richtige Texttabelle ermittelt, ohne sie raten zu müssen. Zusätzlich haben wir hier die Option „Keine Texte“, die bewirkt, dass beim Anzeigen der Werte wirklich nur der Tabelleninhalt der T003 wiedergegeben wird und Texte nicht automatisch ergänzt werden sollen. Versuchen wir das nun mit den Zahlungsbedingungen aus der Tabelle T052:

Bild 5 – Ermitteln der Texttabelle zu Zahlungsbedingungen mittels SE16N Transaktion

Diese Vorgehensweise liefert uns genau die Information nach der wir suchen – die Tabelle mit den Texten zu Zahlungsbedingungen ist T052U.

Ich hoffe dieser Blogeintrag war für Sie hilfreich. Zusammengefasst haben wir gesehen wie SAP® Customizing-Tabellen und Texttabellen in der Datenmodellierung trennt, wo diese in der SAP® GUI verbunden werden und wie wir die eigentliche Texttabelle mittels SAP® T-Code SE16N ermitteln können.

Für Fragen oder Kommentare können Sie sich gerne unter info@dab-gmbh.de an uns wenden.

Um den Autor zu kontaktieren, bieten sich auch LinkedIn oder XING an (möglicherweise müssen Sie sich erst einloggen in das entsprechende Social Network, bevor Sie die folgenden Links nutzen können):

LinkedIn: http://de.linkedin.com/pub/stefan-wenig/54/1b8/b30

XING: https://www.xing.com/profile/Stefan_Wenig2?sc_o=mxb_p


Kommentare (0)
Sei der erste, der diesen Blog-Beitrag kommentiert.
Blog Anmeldung

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um diesen Blogbeitrag zu kommentieren.

anmelden